Kleine Bandinfo

Die Besetzung und die Musik der Band orientieren sich am traditionellen Hot Jazz der 20er / 30er und dem New Orleans Jazz von heute. Auch gelegentliche Coverversionen von Popmusik und Eigenkreationen dürfen nicht fehlen. Ideen gibt es mehr als genug. Es sprüht !

Die Musiker lassen mit Ihrer Qualität und Erfahrung am Instrument und Kenntnissen des Jazz Genre keinen Zweifel an der gefühlten Leichtigkeit dieser wunderbaren Musik aufkommen. 

Das Entertainment für das Publikum steht im Vordergrund, nicht die Anbiederung von Höchstleistung mit Zirkuscharakter (höher, schneller, weiter). Entsprechend flexibel stellen sich die Musiker auf Konzerte, Feierlichkeiten oder kurzweilige Unterhaltung ein, je nach Wunsch und Rahmen.

 



Die Musiker


Unsere häufigsten Gäste

Der Sänger und Songschreiber Gregory Boyd war lange Zeit in New Orleans zu Hause und lebt heute in Aarhus, Dänemark.

 

 

In der Zeit mit den Neville Brothers und Ikonen wie Dr. John hat er sein eigenes musikalisches Statement geformt. Als ausgebildeter Schlagzeuger hat er sich zu einem der innovativsten Steeldrummer entwickelt. Die Steeldrum (Stahltrommel) wurde auf Trinidad erfunden, wo aus Teilen von Ölfässern das Nationalinstrument entwickelt wurde. Gregory Boyd ist mit diesem Instrument und seinem eigenen Plattenlabel  in der Pop und Dance Szene zu finden und zählt damit neben Othello Molineaux und Rudy Smith zu den „Master Of The Steeldrums“.

 

Gregory ist ständiger Gast der JAZZ LIPS und bei unseren Fans äußerst beliebt. Wen wundert`s ???


Thomas L’Etienne begeisterte sich bereits früh für Musik. Er lernte zunächst Gitarre und Balalaika. 1971 wechselte er zur Klarinette, die er als Autodidakt lernte; wenig später kam das Saxophon dazu. 1971, mit der Papa Tom's Lamentation Jazzband, erfolgte die Konzentration auf traditionellen Jazz. Erste Auslandstourneen mit dieser Band führten ihn nach Norwegen, Dänemark, in die Niederlande und nach Belgien.

1979 reiste er erstmals nach New Orleans. Dort spielte er mit Legenden des New Orleans Jazz, wie Kid ThomasEmanuel SaylesChester Zardis und James Booker. 1982 brach L’Etienne sein Promotionsstudium in deutscher Literatur ab, um sich 1983 der Band der Sängerin Lillian Boutté für eine sechsmonatige Tournee anzuschließen, die er im Folgejahr heiratete und mit der er bis zur Jahrtausendwende regelmäßig auftrat.

Auch als Solist ist L’Etienne bei den großen Jazzfestivals Europas, Nordamerikas, Australiens und Asiens aufgetreten und hat Alben aufgenommen mit Musikern wie dem Pianisten Edward FrankLloyd LambertSmokey JohnsonDr. JohnJeanette Kimball und Humphrey Lyttelton. Außerdem trat er mit Snooks EaglinClark TerrySweets EdisonMilt Hinton und anderen auf, interessierte sich zunehmend aber auch für die traditionelle Musik Martiniques und für die brasilianische Choro-Musik.

 

 

Gemeinsam mit Uli Wunner gründete er die Creole Clarinets, die einen musikalischen Crossover zwischen traditionellem New Orleans Jazz und der Música Popular Brasileira erarbeitet haben.


Denise Gordon, die Tochter von auf der karibischen Insel Nevis
geborenen Eltern, ist als Jazz-, Gospel- und Bluessängerin und
als Komponistin im letzten Jahrzehnt auf der internationalen
Jazzszene eine feste Größe geworden.

Ihre musikalische Inspiration begründet sich vor allen Dingen
in den Wurzeln der Gospelmusik ihrer karibischen Heimat.

Mit den JAZZ LIPS hat sie 2018 die Konzerte zum 48sten Jubiläum begleitet und bringt mit Ihrer souligen Note einen neuen Sound in die Band.